inicio mail me! Abonnieren

Jugendklub wird „Kinder- und Jugendzentrum Wiederitzsch“

Ab dem 01.01.2017 gibt es den „Jugendklub Wiederitzsch“ nicht mehr. Es lebe das „Kinder- und Jugendzentrum Wiederitzsch“!!!

Neue Praktikanten

Ab sofort wieder die coolsten Praktikanten für den Jugendklub!!!

Marieann                                   Niko                                  Ekaterini

praktikanten

Herbstferien – einfach zum Gruseln!!!

Und schon ist es Herbst! Leider sind wir schon seit Monaten ausgebucht, weil viele Gruppen aus ganz Leipzig unsere tollen Angebote auf Vorbestellung nutzen.

ferienprogramm

Rumänienfahrt

Wie jedes Jahr waren wir auch wieder dieses Jahr in Rumänien. Wir sind die ersten zwei Wochen der Sommerferien in Rumänien gewesen. Immerhin sind wir am ersten Tag locker die 1.600 km bis nach Zvoristea durch gefahren. Wir wurden von unseren rumänischen Freunden schon sehnsüchtig erwartet. In der ersten Woche haben wir mit ihnen viele schöne Dinge erlebt und gutes für andere Menschen gemacht, die nicht wissen was sie am Ende des Tages essen sollen weil sie nix haben.

Wir haben zwei Kinderfeste ausgerichtet, eine riesige Menge Sachspenden verteilt und einfach nur Spaß zusammen gehabt.

In der zweiten Woche sind wir in die Karpaten gefahren zum Campen. Dort haben wir zwei Tage lang die Seele baumeln lassen und die Ereignisse der letzten Tage verdaut.

Anschließend sind wir zurück nach Ungarn an den Balaton gefahren wo wir drei Tage geblieben sind.

Danach ging es auch schon wieder nach Hause.

Termin 2017: 23. Juni bis 07. Juli

Euer Vicnent

Jugendklub im Asylbewerberheim

Regelmäßig besuchen wir mit Spiel und Spass die Kids im ABH in Gohlis. Für ein paar Stunden bringen wir gute Laune in die Schuhmannstraße.

url

Praktikum geboten

Wir bieten wieder ab Frühjahr 2017 Praktikumsplätze für den sozialen Bereich an.

Melden: 5201617 ab 12:00 UhrPraktikum

Projekt „Hoch vom Sofa“ Fertig

Endlich geschafft!!! Unser Hof ist umgestaltet und Dank der 2.000 Euro Förderung und der Unterstützung durch unsere Jugendlichen und Eltern sieht die Sache wirklich gut aus.Sofa

Den Auftakt haben wir mit einem kleinen Fest gestartet. Die LVZ veröffentlichte untenstehendes Foto. Coooool!

Hof

Betreute Senioren

Auch diese Jahr wieder: Die „betreuten Senioren“ aus Wiederitzsch! Traditionelles Treffen unserer „Ehemaligen“ anläßlich des Faschings. Schön isses immer wieder, das Wiedersehen!

betreuteS

 

Wie das Kulturamt ein Dach decken lässt

Sommer: (September 2011): Gerüst wird aufgebaut und das Dach wird mit 20 Arbeitern in Angriff genommen

Herbst (November): Langsam werden die Dachdecker weniger und die Arbeiten kommen nach 1/3 Dach allmählig zum Erliegen

Winter ( Januar): Es regnet! Das Wasser flutet unseren Klub. Es schneit! Es ist kalt!

Ende Februar geht`s weiter. Innerhalb einer Woche reduzieren sich die Arbeiter von 15 auf 3.

Frühling: Mitte März kommen die Arbeiten erneut zum Erliegen. Es muss geprüft werden, wer die wider Erwarten aufgetretenen  Schäden an den 60 Jahre alten Dachbalken bezahlt. Das war wohl nicht voraus zu sehen…

Auch Anfang Mai steht das Gerüst (was sicher auch Geld kostet) noch traurig und unbenutzt am Haus. Das zuständige Amt bereitet sich auf die Sommerferien vor…

Sommer: Nach längerer Trockenheit regnet es nun überaschenderweise doch und da das halbe Dach noch fehlt, säuft die Bude mächtig ab.

Der Juli ist äußerst feucht und es regnet in das Haus was das Zeug hält. Die Arbeiten am Dach gehen dementsprechend  nur langsam weiter. Der Bauherr (Kulturamt) ist genervt, nicht von den Bauarbeiten, nein, von uns! Wir sollen das nicht so eng sehen…

Im Morgengrauen des 7. Juni schleichen 2 Zimmerleute um`s Haus und können nicht hinein. Sie wollen einen Stahlträger einbauen. Jetzt sind sie erst mal wieder weg.

6. August! Das Datum geht in die Geschichte ein. Die letzte Gerüststange verschwindet auf dem Hänger. Sage und schreibe 11 1/2 Monate werkelte man auf dem Dach herum. Mittlerweile sind die Zwischenböden durchgefault und modriger Geruch breitet sich im ganzen Haus aus. Die Dachsanierung hat eine Reihe Folgeschäden ausgelöst, für die wohl nun die Mieter aufkommen.

3. September Nun beginnt die Zeit der Nachbesserungen. Vereinzelt krabbeln frustrierte Handwerke unterm Dach. Wenigstens regnet es seit 14 Tagen nicht mehr rein. Allerdings modert und gammelt es gewaltig. Mal sehen wie es weiter geht.

17. Oktober: Nun beginnt der Herbst und man hat festgestellt, das die Lüftung noch rein muß, der Abstand vom Dach zur Decke aber zu gering für die Arbeiten ist. Der Handwerker meint nur lapidar: „Das wird `ne teure Schmiere“! Na dann, auf ein neues Jahr!

30.Oktober: Es regnet leicht. In der Küche läuft das Wasser die Wand und an den Schränken hinunter. Grund ist? Natürlich das wieder undichte Dach!!! Nun sparen wir Trinkwasser.

Anfang Dezember: Und das Wasser läuft weiter. Mittlerweile zerweicht unsere Küche und die Wassereimer füllen sich. Hoffentlich gefriert es bald, damit wir erst im Frühjahr wieder die Überschwemmungen haben.

Im Januar 2013(!) ist die Küche nun richtig aufgeweicht. Aus der Decke fällt Dämmung in die Nudeltöpfe. Zwar war von der Stadt mal jemand da, aber die Hoffnung ist gering eine schnelle Lösung herbei zu führen.

Ende Februar 2013: Panisch beobachten wir die wachsende Schneedecke auf dem Dach…

Vielen Dank auch an den Bauherrn. Vielen Dank Kulturamt!!!

Da fragt man sich, wie 80.000 Euro Steuergelder von der Stadt Leipzig verwaltet werden???